wie bei Mama

Montag, 13. April 2009

Nachtrag Rheinischer Sauerbraten

Also, das Rezept für den Sauerbraten ging so:

Zutaten (für ca. 4-5 Personen)
entweder 1 bereits eingelegter Sauerbraten, oder:
- 1 kg Rinderbraten
- 1/2 Liter trockenen Rotwein
- 1/8 Liter Rotweinessig
- 1 Zwiebel
- 1 TL Pfefferkörner
- 2 Blatt Lorbeerblätter
- 4 Wacholderbeeren
- 2 Körner Piment

außerdem:
etwas Schweineschmalz
50 g Rosinen
100 g Schwarzbrot/Pumpernickel
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Rotwein und Essig mischen. Wacholderbeeren, Piment, in Ringe geschnittene Zwiebel, Lorbeerblätter, Pfefferkörner zugeben. Alles zusammen mit dem Braten in eine möglichst dicht verschlossene Plastiktüte oder große Schüssel geben. Das Fleisch sollte mit der Mischung ganz bedeckt sein.
Man kann den Braten aber auch gleich fertig eingelegt kaufen, das spart Arbeit.
Zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Braten aus der Flüssigkeit nehmen, abtropfen lassen und mit Salz einreiben. Schmalz im Bräter erhitzen. Braten von allen Seiten anbraten. Flüssigkeit wieder zugeben, außerdem Rosinen und kleingebröseltes Schwazbrot. Deckel drauf und für 2 Stunden schmoren, dabei evt. zwischendurch Flüssigkeit nachgießen.

Braten rausnehmen, in Scheiben schneiden. Soße abschmecken und ggf. nachwürzen (unsere war aber genau richtig). Fleisch wieder in die Soße legen.

Dazu zum Beipsiel Klöße und Rotkohl.

Freitag, 3. Oktober 2008

Katerfrühstück

Photobucket

Dienstag, 8. Juli 2008

Lauch in Mehlschwitze

Auch ohne Foto soll hier nun endlich das improvisierte Abendessen von vor einiger Zeit stehen. Dinge mit Mehlschwitze erinnern an früher und sind nicht teuer. Gute Kombination also!
Mengenangaben gibt es leider mal wieder nicht, aber ich nehme immer geschätzt einen Esslöffel Butter und Mehl und gieße dann je nach gewünschter Konsistenz mit Milch auf.

lauch_mehlschwitze
(Foto nachträglich eingefügt von porcelinablue. Mmmmh!)

Zutaten:
Mehl und Butter zu gleichen Teilen
Milch
Lauch, in Ringe geschnitten
Gemüsebrühe
Muskatnuss
Pfeffer

Zubereitung:
Den Lauch zwei bis drei Minuten in kochendes Salzwasser geben und dann abgießen.
In einem Topf die Butter schmelzen (aufpassen, dass sie nicht braun wird!) und das Mehl einstreuen und mit dem Schneebesen zu einem gleichmäßigen "Teig" verrühren. Die kalte Milch nach und nach zugießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Dabei immer gut darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen und die Milch nicht im Topf anbrennt.
Die Soße mit Gemüsebrühe, Muskatnuss und Pfeffer abschmecken. Wer mag, presst noch etwas Knoblauch hinein. Dann etwa 15-20 Minuten leise köcheln lassen (immer wieder gut durchrühren), damit der Mehlgeschmack verschwindet. Den Lauch zugeben und in der Soße nochmal warm werden lassen.

Dazu gab es Bandnudeln.

Montag, 24. März 2008

Insalata di funghi crudi

porreesalat

porreesalat2

Zutaten (für vier kleine Portionen als Beilage)
ca. 450 g frische, blättrig geschnittene Champignons
2 TL Zitronensaft
1/4 Tasse feingeschnittener Porree
3 El Olivenöl
1/2 TL Salz

Zubereitung
In einer Salatschüssel die sehr dünn geschnittenen Pilze in dem Zitronensaft wenden, bis die Scheiben leicht angefeuchtet sind. Den ebenfalls sehr dünn geschnittenen Porree sowie Öl und Salz hinzufügen und nochmals mischen.

Vor dem Servieren den Salat kalt stellen.



Asien & Wok
Backofenmahlzeiten
Breakfast Diaries
Brot & Brötchen
Das Challa-Projekt
Einkochen
Eiscreme
Entdeckungen
Fleischgerichte
Fluss & Meer
Gemüse
Getränke
Gutes Junkfood
Heringswoche
Kartoffeln
Kochen mit Simon
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren